KONTAKT

+49 611 988717-0

TERMIN

VEREINBAREN

Förster & Cisch ist Ihre Anwaltskanzlei im Großraum Wiesbaden – Unsere Leistungen im Bereich Arbeitsrecht

Ihre Anwaltskanzlei Förster & Cisch mit Sitz in Wiesbadenist mit Herrn Rechtsanwalt Theodor B. Cisch, Herrn Philipp A. Lämpe und Herrn Rechtsanwalt Dr. Nils Börner auf alle Rechtsfragen des Arbeitsrechts spezialisiert. Gleich, ob es um Ihre Rechte als Arbeitnehmer, als Arbeitgeber / Unternehmer, Betriebsrat, Vorstand oder Geschäftsführer geht. Wir stehen Ihnen mit unserer Expertise und Fachkompetenz als Rechtsbeistand zur Seite. Gerne können Sie sich im Folgenden über unsere Leistungen im arbeitsrechtlichen Bereich informieren.

 

Sie fragen sich, ob Ihnen eine Abfindung zusteht?

Sofern das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet, was regelmäßig der Fall ist, könnte Ihnen eine Abfindung nach §§ 9, 10 KSchG zustehen. Die Höhe der Abfindung ist abhängig von der Höhe Ihres Gehalts und der Dauer der bisherigen Beschäftigung. Sprechen Sie unser Rechtsanwalts-Team an, wir beraten Sie gerne!

Sie haben eine Abmahnung erhalten oder Sie möchten eine Abmahnung erteilen?

Hierbei gibt es einiges zu beachten, nämlich unter anderem die folgenden Fragen:

Liegen die Voraussetzungen einer Abmahnung vor?
Wer kann eine Abmahnung aussprechen?
Wirkt sich die Abmahnung auf den Kündigungsschutz aus?
Muss man vor der Kündigung eine Abmahnung aussprechen?
Ist eine mündliche Abmahnung wirksam?
Aus welchen Gründen darf abgemahnt werden?
Gibt es Fristen, die bei der Abmahnung zu beachten sind?
Was kann man bei Erhalt einer Abmahnung tun?
Wie kann man sich gegen eine ungerechtfertigte Abmahnung zur Wehr setzen?

Sie beabsichtigen Altersteilzeit in Anspruch zu nehmen oder in Ihrem Unternehmen Regelungen zur Altersteilzeit einzuführen?

Hierbei gilt es insbesondere die Regelungen des Altersteilzeitgesetzes zu beachten. Das AltTZG ermöglicht es Arbeitnehmern frühzeitiger aus dem Erwerbsleben auszuscheiden und einen Übergang in die gesetzliche Rente zu haben. Im Rahmen eines Altersteilzeitvertrages werden durch den Arbeitgeber insbesondere das Regelarbeitsentgelt und die Rentenversicherungsbeiträge aufgestockt. Bevor Sie sich entscheiden einen solchen Vertrag zu schließen, sollten Sie sich der Auswirkungen und Risiken bewusst sein und ggf. anwaltliche Beratung in Anspruch nehmen. Unsere Rechtsanwälte für Arbeitsrecht stehen Ihnen hier gerne zur Verfügung.

Was gibt es beim Abschluss eines Aufhebungsvertrages zu beachten?

Durch einen Aufhebungsvertrag regeln Arbeitnehmer und Arbeitgeber die einvernehmliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Da hierbei oft auch Regelungen über etwaige noch bestehende wechselseitige Ansprüche (Urlaubsabgeltung, Gehaltszahlungen, Dienstwagennutzung, Rückgabe von Gegenständen wie Diensthandy und Laptop, betriebliche Altersversorgung etc.) getroffen werden sollten, ist zuvor eine Beratung durch einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht dringend zu empfehlen.

Welche Rechte hat ein Leiharbeitnehmer? Welche Rechte hat ein Entleiher?

Wenn Sie sich derartige Fragen stellen sollten, so empfiehlt sich eine sachkundige anwaltliche Beratung. Gerade im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung / Leiharbeit hat es in den letzten Jahren gesetzliche Neuregelungen (equal-pay etc.) gegeben, welche beispielsweise dazu führen, dass ein Leiharbeitnehmer Anspruch auf gleiche Bezahlung haben kann.

Welche Rechte hat ein Leiharbeitnehmer? Welche Rechte hat ein Entleiher?

Wenn Sie sich derartige Fragen stellen sollten, so empfiehlt sich eine sachkundige anwaltliche Beratung. Gerade im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung / Leiharbeit hat es in den letzten Jahren gesetzliche Neuregelungen (equal-pay etc.) gegeben, welche beispielsweise dazu führen, dass ein Leiharbeitnehmer Anspruch auf gleiche Bezahlung haben kann.

Welche Rechte haben Beamte?

Das Beamtenrecht unterscheidet sich vom normalen Arbeitsrecht vor allem dadurch, dass das Beamtenverhältnis einseitig hoheitlich durch Gesetz vom Gesetzgeber und nicht durch einen Arbeitsvertrag mit einem Arbeitgeber ausgestaltet wird. Dadurch ergeben sich eine Vielzahl an Besonderheiten beispielsweise bezüglich der Besoldung und den Bezügen im Alter. Insbesondere zu beachten sind zudem die Themen: Dienst- und Treuepflicht, Streikverbot, Laufbahnprinzip, Alimentationsprinzip, Lebenszeitprinzip und die Fürsorgepflicht.

Sie möchten ein bestehendes Arbeitsverhältnis beenden?

Hierzu stehen verschiedene Möglichkeiten wie eine Kündigung oder der Abschluss eines Aufhebungsvertrages zur Verfügung. Vor dem Ausspruch einer Kündigung oder dem Abschluss eines Aufhebungsvertrages sollten Sie sich jedoch zunächst die Rechtslage erläutern lassen, um etwaige Rechts- und Kostenrisiken zu kennen und die Folgen der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses besser einschätzen zu können.

Sind Sie Betriebsrat, Datenschutzbeauftragter oder werdende Mutter?

Dann gilt für die Beendigung Ihres Arbeitsverhältnisses ein besonderer Kündigungsschutz, welcher die Beendigung erschwert und nur unter besonderen Bedingungen zulässt. Vergleichbares gilt, wenn Sie sich in Mutterschutz oder Elternzeit befinden oder möglicherweise einen relevanten Grad der Behinderung aufweisen. Eine Überprüfung der Kündigung ist in diesen Konstellationen vielfach besonders erfolgsversprechend.

Welche Rechtsfolgen hat eine Betriebsübergang?

Gemäß § 613a Abs. 1 S. 1 BGB tritt der Betriebserwerber in die Rechte und Pflichten aus den im Zeitpunkt des Übergangs bestehenden Arbeitsverhältnissen ein. Im Grundsatz soll es daher an sich zu keinen Veränderungen der bestehenden Arbeitsverhältnisse kommen. Selbstverständlich kann eine Betriebsübergang dennoch zu weitereichenden Veränderungen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber führen. Gerne stehen wir Ihnen im Einzelfall zwecks Beratung zur Verfügung.

Was regelt das Betriebsverfassungsrecht?

Das Betriebsverfassungsrecht ist Teil des kollektiven Arbeitsrechts und regelt die betriebliche Zusammenarbeit von Arbeitgeber und Arbeitnehmern / Betriebsräten. Die zentralen Vorschriften finden sich im Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG), welches beispielsweise Mitbestimmungsrechte der Arbeitnehmer regelt.

Kann zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern bzw. Betriebsräten keine Lösung gefunden werden, so kann eine Einigungsstelle angerufen werden. Gerne stehen wir Ihnen mit unserer Rechtsanwaltskanzlei auch insoweit zur Durchführung von Einigungsstellenverfahren oder bereits im Vorfeld zur Verfügung.

Was bedeutet Compliance?

Compliance meint die Regeltreue bzw. Regelkonformität des Verhaltens von Unternehmen und deren Arbeitnehmern. Damit wird die Einhaltung von Gesetzen, Richtlinien und vielfach freiwilligen Kodizies der Arbeitgeber umschrieben. Da ein Verstoß gegen derartige Richtlinien u.U. erhebliche arbeitsrechtliche Konsequenzen haben kann, ist im Einzelfall eine Beratung durch einen Rechtsanwalt dringend anzuraten.

Was ist ein Dienstvertrag?

Ein typisches Beispiel für einen Dienstvertrag ist der Arbeitsvertrag. Der Begriff ist jedoch weiter. Ein Dienstvertrag liegt nach deutschem Recht vor, wenn sich eine Vertragspartei zur Leistung von bestimmten Diensten und der andere Teil zur Zahlung der vereinbarten Vergütung verpflichtet hat. Darunter fallen selbständige oder nichtselbständige; abhängige, eigenbestimmte oder fremdbestimmte Dienstleistungen.

Ist die private Nutzung eines Dienstwagen / Firmenwagens zulässig?

Diese und weitere Fragen stellen sich dann, wenn Arbeitnehmer in den Genuss eines Dienstwagens bzw. Firmenwagens kommen. Wir beraten Sie gerne bei der Ausgestaltung von Dienstwagenrichtlinien und helfen Ihnen auch, wenn Sie von Ihrem Arbeitgeber aufgrund der Dienstwagennutzung in Anspruch genommen werden sollten. Insbesondere die steuerliche Behandlung der Dienstwagennutzung (1%-Regel / Fahrtenbuch) kann im Detail zu komplizierten Fragestellungen führen. Etwaige dadurch entstehende Rechtsrisiken können durch eine frühzeitige anwaltliche Beratung minimiert werden.

Darf der Arbeitgeber mir aufgrund meiner Religionszugehörigkeit weniger zahlen?

NEIN. Diese und andere Ungleichbehandlungen stellen regelmäßig eine Diskriminierung im Sinn des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) dar. Diese verbietet eine Vielzahl an Diskriminierung und räumt nicht nur Unterlassungsansprüche, sondern u.U. auch Entschädigungsansprüche des Arbeitnehmers ein. Gerne hilft Ihnen ein Rechtsanwalt unserer Anwaltskanzlei in Wiesbaden bei der Durchsetzung derartiger Entschädigungsansprüche wegen einer nicht gerechtfertigten Ungleichbehandlung.

Was bedeutet Entsendung?

Als Entsendung wird die Entsendung von Arbeitnehmern ins Ausland oder die selbstständige sozialversicherungspflichtige Auslandstätigkeit bezeichnet. Eine Entsendung liegt vor, wenn ein Beschäftigter sich auf Weisung des deutschen Arbeitgebers vorübergehend außerhalb des Geltungsbereichs des deutschen Sozialversicherungsrechts begibt und dabei in ein ausländisches Unternehmen eingebunden ist, so dass er auch Steuern und sonstige fiskalische Abgaben an die dortigen Behörden zahlt. Insoweit stellen sich regelmäßig Fragen hinsichtlich der Sozialversicherungspflicht und den Rechten der entsendeten Arbeitnehmer sowie bezüglich eines etwaigen Ruhens des Arbeitsverhältnisses im entsendenden Betrieb. Bei einem unverbindlichen Termin in unserer Anwaltskanzlei in Wiesbaden erklären wir Ihnen die Rechtslage.

Darf mich der Arbeitgeber freistellen?

Eine Freistellung durch den Arbeitgeber hat regelmäßig bezahlt zu erfolgen und dient meist dazu, die Zeit zwischen Kündigung und Ausscheiden zu überbrücken. Die Freistellung kann widerruflich und unwiderruflich ausgestaltet werden. Nur die unwiderrufliche Freistellung führt jedoch dazu, dass ein etwaiger Urlaubsanspruch abgegolten werden kann. Bei Fragen hierzu zögern Sie bitte nicht, uns anzusprechen und einen Anwalt unserer Kanzlei zu Rate zu ziehen.

Was gilt es bezüglich der Gleichhandlung von Arbeitnehmern zu berücksichtigen?

Neben dem arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz ist vor allem das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) zu beachten. Dieses verbietet sowohl die unmittelbare als auch die mittelbare Benachteiligung aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität. Maßnahmen oder Verhaltensweisen, die hiergegen verstoßen sind gerichtlich angreifbar und führen ggf. zu Entschädigungsansprüchen der Betroffenen. Gerne helfen wir Ihnen, sich gegen Diskriminierungen jeglicher Art zur Wehr zu setzen und Ihre Entschädigungsansprüche durchzusetzen. Wir verteidigen in unserer Anwaltskanzlei jedoch selbstverständlich auch Arbeitgeber gegen die ungerechtfertigte Inanspruchnahme wegen einer vermeintlichen Ungleichbehandlung.

Habe ich Anspruch auf eine Bonuszahlung?

Ob Sie Anspruch auf eine Bonuszahlung, Gratifikationen oder Tantiemen haben, hängt davon ab, wie die jeweiligen diesbezüglichen Regelungen ausgestaltet sind. Ist die Bonuszahlung vom Verbleib im Unternehmen bis zum einem bestimmten Stichtag abhängig und belohnt somit die Betriebstreue oder hat die Bonuszahlung vor allem Entgeltcharakter? Dies und einiges mehr, wie zum Beispiel einen Anspruch auf Bonuszahlung wegen einer dahingehenden betrieblichen Übung gilt es zu beachten. Wir beraten Sie gerne vor Ort in unserer Rechtsanwaltskanzlei in Wiesbaden!

Habe ich einen Anspruch auf das Arbeiten im Home-Office?

Viele Tätigkeiten eignen sich dazu, im sogenannten Home-Office zu erledigen. Es gibt zwar keinen gesetzlichen Anspruch auf das Arbeiten aus dem Home-Office. Bei vielen Unternehmen existieren jedoch entsprechende Regelungen zum Arbeiten von zu Hause. Gerne sind wir Ihnen bei der Ausgestaltung derartiger Regelungen im Einzelfall behilflich.

Unter welchen Voraussetzungen besteht Anspruch auf Insolvenzgeld?

Der Anspruch auf Insolvenzgeld richtet sich nach § 165 Abs. 1 SGB III und setzt die Eröffnung, eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Arbeitgebers, die Abweisung des Antrags auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens mangels Masse oder die vollständige Beendigung der Betriebstätigkeit im Inland, wenn ein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens nicht gestellt worden ist und ein Insolvenzverfahren offensichtlich mangels Masse nicht in Betracht kommt, voraus. Liegen diese Voraussetzungen vor, gleicht die Agentur für Arbeit den insolvenzbedingten Lohnausfall für höchstens drei Monate aus. Gerne erläutert Ihnen jeder Rechtsanwalt unserer Kanzlei dieses Thema noch einmal genauer.

Welche Aufgaben und Rechte hat die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV)?

Die JAV kümmert sich um alle Belange der jugendlichen Arbeitnehmer und Azubis unter 25 Jahren in einem Betrieb und

  • überwacht die Einhaltung von Gesetzen, Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen usw. (z.B. das Berufsbildungsgesetz oder das Jugendarbeitsschutzgesetz)
  • beantragt Maßnahmen beim Betriebsrat, v.a. rund um die Berufsausbildung
  • nimmt Anregungen der Auszubildenden entgegen und trägt diese an den Betriebsrat heran
  • ist Ansprechpartner für alle Fragen und Probleme am Arbeits- und Ausbildungsplatz


Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben

  • kann die JAV einen Vertreter zu den Betriebssitzungen entsenden.
  • darf die JAV regelmäßig während ihrer Arbeitszeit JAV-Sitzungen und Sprechstunden abhalten, sowie Jugend- und Auszubildendenversammlungen durchführen.

Besteht für mein Arbeitsverhältnis Kündigungsschutz?

In aller Regel besteht für ein Arbeitsverhältnis zumindest der allgemeine Kündigungsschutz, welcher eine willkürliche Kündigung arbeitsrechtlich gesehen untersagt. Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz (KSchG) und besonderer Kündigungsschutz z.B. während der Elternzeit oder Schwangerschaft ist nur dann gegeben, wenn Sie bzw. der Betrieb in dem Sie beschäftigt sind, die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen. Für die Anwendbarkeit des KSchG kommt es gem. § 23 KSchG z.B. darauf an, dass im Betrieb mehr als zehn Arbeitnehmer beschäftigt sind. Auch darunter kann jedoch im Einzelfall Kündigungsschutz nach dem KSchG gegeben sein. Bei Fragen hierzu wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihre Rechtsanwaltskanzlei Förster & Cisch.

Jeder Tag zählt! Verlieren Sie nach Zugang der Kündigung keine Zeit. Die gesetzlichen Regelungen sehen kurze Fristen vor, innerhalb derer die Kündigung gerichtlich angegriffen werden kann. Neben dem Ziel, die Kündigung zu beseitigen, kann in einem solchen Verfahren beispielsweise auch ausstehender Lohn, eine Urlaubsabgeltung oder eine Zeugniserteilung bzw. Zeugnisberichtigung eingeklagt werden. Wir stehen Ihnen als Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht mit unserer umfangreichen Erfahrung in Kündigungsschutzverfahren gerne zur Verfügung.

Welche Bedeutung haben Leistungsbeurteilungen?

Leistungsbeurteilungen eines Vorgesetzten sind vor allem für einen Anspruch auf variable Vergütung von Relevanz. Bei diesbezüglichen Meinungsverschiedenheiten stehen wir Ihnen gerne jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Was bedeutet betriebliche Mitbestimmung?

Neben dem Mitbestimmungsgesetz, welches ausschließlich für große Unternehmen mit mehr als 2000 Arbeitnehmern anwendbar ist, richtet sich die betriebliche Mitbestimmung vor allem nach dem Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG). Diese räumt den Betriebsräten Mitbestimmungsrechte vor allem in sozialen und personellen Angelegenheiten ein. Gerne sind wir Ihnen bei Fragen zum BetrVG oder in Einigungsstellenverfahren behilflich. Vereinbaren Sie einen kurzfristigen Termin in unserer Anwaltskanzlei.

Was versteht man unter Nacharbeit?

Unter Nachtarbeit versteht das Arbeitszeitgesetz Arbeit, die zwischen 23 Uhr und 6 Uhr geleistet wird und in diesem Zeitraum mehr als zwei Stunden dauert.

Nachtarbeiter sind Beschäftigte, die Wechselschichten mit Nachtarbeit leisten oder mindestens 48 Tage im Jahr (also im Durchschnitt mindestens einmal wöchentlich) nachts arbeiten (§2 Abs. 2 - 5 ArbZG). Eine derartige Beschäftigung führt regelmäßig zu Lohnzuschlägen oder zusätzliche Urlaubstage. Wenn Sie Fragen hierzu oder zu andern Themen im Bereich Arbeitsrecht haben sollten, sprechen Sie uns gerne an.

Was bedeutet Nachwirkung von Tarifverträgen?

Wird ein Tarifvertrag beendet, ohne im direkten Anschluss einen neuen Tarifvertrag zu vereinbaren, so tritt nach § 4 Abs. 5 TVG in aller Regel die sogenannte Nachwirkung ein. Dadurch soll ein „rechtsfreier Zustand“ im Arbeitsverhältnis verhindert werden. Das Arbeitsverhältnis unterliegt also den bisherigen Regeln des alten (beendeten) Tarifvertrags, bis diese durch eine neue Vereinbarung ersetzt werden. § 4 Abs. 5 TVG ist eine eigenständige Rechtsgrundlage für die Weitergeltung des bisherigen Tarifvertrags.

Was bedeutet Outsourcing?

Outsourcing bzw. Auslagerung bezeichnet in der Ökonomie die Abgabe von Unternehmensaufgaben und -strukturen an externe Dienstleister. Damit einhergehen daher regelmäßig Versetzungen oder (betriebsbedingte) Kündigungen des bisherigen Personals. Derartige Maßnahmen sollten durch einen Rechtsanwalt auf ihre Rechtmäßigkeit hin untersucht werden.

Wie lange darf die Probezeit im Arbeitsvertrag maximal sein?

Laut § 622 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) darf die Probezeit eine Dauer von sechs Monaten nicht überschreiten. Enthält der unterschriebene Arbeitsvertrag eine längere Probezeit, ist diese nicht unwirksam. Es gilt hingegen mit Ablauf der gesetzlichen Probezeit die reguläre Kündigungsfrist. Demnach kann ein Arbeitsverhältnis ab dem siebten Monat zum 15. oder Ende des Monats beiderseitig mit einer Frist von vier Wochen gekündigt werden.

In der Berufsausbildung gilt hingegen § 20 BBiG. Danach beginnt das Berufsausbildungsverhältnis mit einer Probezeit, welche mindestens einen Monat und höchstens vier Monate betragen darf.

Muss ich für Verfahren vor dem Arbeitsgericht einen Rechtsanwalt beauftragen?

Anderes als für zweitinstanzliche Verfahren vor den Landesarbeitsgerichten ist für Verfahren in erster Instanz kein Anwaltszwang vorgesehen. Es empfiehlt sich jedoch selbstverständlich dennoch einen Anwalt zu konsultieren, um eine ideale Verfolgung Ihrer Rechtsanliegen zu gewährleisten.

Sofern Sie die Kosten der Prozessvertretung aufgrund Ihrer wirtschaftlichen Verhältnisse derzeit nicht tragen können, gibt es die Möglichkeit Prozesskostenhilfe zu beantragen. Liegen die Voraussetzungen für Prozesskostenhilfe vor, übernimmt (zunächst) der Staat die Kosten der anwaltlichen Vertretung.

Darf mein Arbeitgeber Kosten für eine gewährte Fortbildung zurückfordern?

Dies kommt darauf an, ob und was Sie mit dem Arbeitgeber vereinbart haben. Eine zeitlich unbegrenzte Rückzahlungspflicht ist jedoch in jedem Fall unwirksam. Gerne beraten wir Sie im Einzelfall und prüfen, ob etwaige Rückforderungsansprüche rechtmäßig sind.

Dürfen Arbeitnehmer auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden?

Arbeitnehmer haften ihrem Arbeitgeber grundsätzlich unter den gleichen Voraussetzungen auf Schadensersatz, unter denen umgekehrt auch der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer schadensersatzpflichtig ist.

Es muss also eine Pflichtverletzung vorliegen durch die schuldhaft ein Schaden verursacht wurde. Bei Pflichtverletzungen anlässlich betrieblich veranlasster Tätigkeiten gilt jedoch eine Haftungsprivilegierung der Arbeitnehmer, wonach diese in Abhängigkeit vom Grad des Verschuldens nur bedingt bzw. anteilig haften.

Gerne helfen Ihnen die Rechtsanwälte unserer Rechtsanwaltskanzlei Förster & Cisch etwaige Schadensersatzansprüche durchzusetzen oder ungerechtfertigte Forderungen abzuwehren.

Wo ist der Arbeitsschutz geregelt?

Die zentralen Vorschriften des Arbeitsschutzes finden sich im Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG), welches dazu dienen soll, die Gesundheit aller Beschäftigten durch Maßnahmen des Arbeitsschutzes zu sichern und zu verbessern.

Ferner sind in diesem Zusammenhang eine Vielzahl von Verordnungen wie zum Beispiel die Gefahrstoffverordnung oder die Arbeitsstättenverordnung u.ä. zu beachten.

Wie viel Stunden darf ich maximal arbeiten, um dennoch als teilzeitbeschäftigt zu gelten?

Gemäß § 2 Abs. 1 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG) ist ein Arbeitnehmer teilzeitbeschäftigt, wenn dessen regelmäßige Wochenarbeitszeit kürzer ist als die eines vergleichbaren vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmers. Ist eine regelmäßige Wochenarbeitszeit nicht vereinbart, so ist ein Arbeitnehmer teilzeitbeschäftigt, wenn seine regelmäßige Arbeitszeit im Durchschnitt eines bis zu einem Jahr reichenden Beschäftigungszeitraums unter der eines vergleichbaren vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmers liegt. Vergleichbar ist ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer des Betriebes mit derselben Art des Arbeitsverhältnisses und der gleichen oder einer ähnlichen Tätigkeit.

Teilzeitbeschäftigt ist auch ein Arbeitnehmer, der eine geringfügige Beschäftigung nach § 8 Abs. 1 Nr. 1 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IV) ausübt. Bei weiteren Fragen können Sie gerne einen unverbindlichen Termin zur Beratung in unserer Anwaltskanzlei vereinbaren.

Wie hoch ist der gesetzliche Urlaubsanspruch?

Ist vertraglich nichts geregelt, so ergibt sich der Urlaubsanspruch eines Arbeitnehmers aus dem Bundesurlaubsgesetz (BUrlG). Nach § 3 Abs.1 BUrlG beträgt der jährliche Urlaubsanspruch mindestens 24 Werktage. Als Werktage gelten allerdings Montag bis Samstag. Bei einer 5-Tage-Woche beträgt der gesetzliche Anspruch mithin 20 Tage.

Sofern bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses noch ein Resturlaubsanspruch bestehen sollte, hat der Arbeitnehmer regelmäßig einen Anspruch auf Abgeltung, mithin auf die Zahlung von Entgelt. Gerne sind wir Ihnen mit unserer Anwaltskanzlei bei der Durchsetzung derartiger Ansprüche behilflich.

Wann liegt eine Versetzung vor?

Gemäß der Legaldefinition des § 95 Abs. 3 BetrVG ist eine Versetzung die Zuweisung eines anderen Arbeitsbereichs, die voraussichtlich die Dauer von einem Monat überschreitet oder die mit einer erheblichen Änderung der Umstände verbunden ist, unter denen die Arbeit zu leisten ist.

Ist ein Wettbewerbsverbot stets zu beachten?

Bei Wettbewerbsverboten muss zwischen nachvertraglichen Wettbewerbsverboten und solchen unterschieden werden, welche im bestehenden Arbeitsverhältnis Geltung beanspruchen. Insbesondere an nachvertragliche Wettbewerbsverbote stellt die Rechtsprechung aufgrund der damit einhergehenden Einschränkung der Berufsfreiheit hohe Anforderungen. Gerne sind unserer Rechtsanwälte für Arbeitsrecht Ihnen bei der Ausgestaltung wirksamer Regelungen oder bei der Überprüfung bestehender Regelungen behilflich

Kann ich ausstehendes Gehalt einklagen?

Selbstverständlich besteht die Möglichkeit ausstehendes Gehalt und sonstige Zahlungen, die Ihnen ihr Arbeitgeber, ein Kollege oder ein Dritter schuldet, im Wege der Zahlungsklage einzufordern. Ist beispielsweise Ihr Arbeitgeber mit der Zahlung des Gehalts in Verzug, besteht überdies die Möglichkeit, zusätzliche eine Pauschale in Höhe von EUR 40,00 pro Monat geltend zu machen. Darüber Hinaus können die Ihnen entstehenden Anwaltskosten als Verzugsschaden vom Gegner verlangt und eingeklagt werden.

Welche Vorteile hat ein Zeitwertkonto?

Zeitwertkonten ermöglichen Ihnen in bestimmten Lebensphasen (z.B. vor der Rente, für eine Weltreise etc.) ein „Guthaben“ anzusparen, aus welchem Sie in einer Freistellungsphase unter Fortbestand des Arbeitsverhältnisses Zahlungen erhalten. Es gibt viele verschiede Ausgestaltungen von Zeitwertkonten und mindestens ebenso viele Fallstricke. Gerne beantworten wir Ihnen bei einem unverbindlichen Terminalle Fragen zum Thema Zeitwertkonto / Lebensarbeitszeit.

Habe ich Anspruch auf Erteilung eines Arbeitszeugnisses?

Ja, bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses besteht grundsätzlich ein Anspruch auf Erteilung eines schriftlichen Arbeitszeugnisses. Die Rechtsprechung unterscheidet zwischen dem „einfachen“ und dem „qualifizierten“ Zeugnis. Gerne stehen wir Ihnen zur Verfügung wenn Sie Ihren Anspruch auf Erteilung eines ordnungsgemäßen Zeugnisses durchsetzen oder ein bereits erteiltes Zeugnis korrigieren lassen möchte. Selbstverständlich helfen wir Ihnen auch gerne das spezielle „Zeugnisdeutsch“ zu übersetzen und die sich aus dem Zeugnis ergebende Note zu ermitteln.

 

 

Eine fachgerechte Beratung und Vertretung setzt die Spezialisierung auf ein bzw. mehrere Rechtsgebiete voraus. Gerade das individuelle und kollektive Arbeitsrecht ist stark durch die Rechtsprechung der Arbeitsgerichte, Landearbeitsgerichte und des Bundesarbeitsgerichts (BAG) geprägt und nicht zuletzt auch durch die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) einem steten Wandel unterworfen. 

Durch unsere Spezialisierung auf das Arbeitsrecht und das Recht der betrieblichen Altersversorgung gewährleisten wir Ihnen eine bestmögliche Beratung und Vertretung in Ihren Rechtsangelegenheiten. Wir besuchen regelmäßig Schulungen und Fortbildungen, bieten selbst Informationsveranstaltungen an und veröffentlichen regelmäßig einen Mandanten-Newsletter („Informationen zur betrieblichen Altersversorgung“) sowie Beiträge und Artikel in juristischen Fachzeitschriften wie dem BetriebsBerater u.ä.

Sowohl Herr Rechtsanwalt Theodor B. Cisch als auch seine Kollegen in unserer Rechtsanwaltsgesellschaft sind zudem Autoren des renommierten C.H. Beck Verlages und dort insbesondere des Münchener Handbuchs Arbeitsrecht sowie eines Kommentars zum Betriebsrentengesetz. Dies dokumentiert sowohl das Know-How unserer Rechtsanwälte wie auch deren langjährige Erfahrung in der gerichtlichen und außergerichtlichen Vertretung und Beratung.

Bei uns erhalten Sie hoch spezialisierte anwaltliche Beratung im gesamten arbeitsrechtlichen Bereich. Dies beginnt mit der Beratung und Lösung einzelner, oftmals sehr komplexer Rechtsprobleme und reicht hin bis zur dauerhaften Betreuung Ihres Unternehmens. Unsere Rechtsanwaltskanzlei bietet Ihnen maßgeschneiderte Lösungen unter Beachtung Ihrer persönlichen Ziele und aller finanziellen Aspekte.

Gerne können Sie sich bereits vorab zu einigen Themen des Arbeitsrechts informieren. Sollten Sie Fragen zum Arbeitsrecht, der betrieblichen Altersversorgung oder zu einem anderen Rechtsgebiet haben, sprechen Sie uns an und vereinbaren Sie am besten einen ersten unverbindlichen Termin. Jeder Rechtsanwalt unserer Kanzlei Förster & Cisch steht Ihnen  gerne mit Rat und Tat zur Seite.